Blockkurs Molekulare Humangenetik (BIO 408)

Behandelt werden die molekularen Grundlagen genetisch-bedingter Erkrankungen des Menschen, zu Grunde liegende Mutationen und genetische Prädispositionen, biochemische Signalwege, molekulargenetische sowie biochemische und histologisch-morphologische Möglichkeiten der Diagnostik, die Verwendung von Tiermodellen bei der Aufklärung von Genfunktion und Pathogenesemechanismen und neuartige Therapiekonzepte wie die somatische Gentherapie. Der Kurs wird jeweils in der 11. bis 14. Woche (letztes Viertel) der Lehrveranstaltungen des Herbstsemesters angeboten. Er findet in diesem Jahr ab dem 28.11. bis 20.12. statt. Voraussetzung für die Teilnahme ist die erfolgreiche Absolvierung des Grundstudiums. Der Kurs ist ein Fachstudiums-Wahlpflichtmodul und steht für Studierende der Universität und ETH Zürich offen.

Abschlusssymposium am 20. Dezember 2013

(Hörsaal, Kinderspital Zürich, Steinwiesstrasse 75, 8032 Zürich)

Institut für Klinische Pathologie

08.30-09.00 Uhr
Mikrosatellitenmarker in der Krebsdiagnostik
Sereina Battaglia, Pascal Ender

09.00-09.30 Uhr
HER2 Analyse bei Brustkrebs
Johanna Diener, Simon Käppeli

  • 09.30-09.45 Uhr PAUSE

Kinderspital Zürich

09.45-10.15 Uhr
Phenylketonurie (PKU)
Sereina Deplazes, Luca Isenmann, Julia Stickelberger

10.15-10.45 Uhr
Adrenogenitales Syndrom (AGS)
Lukas Boril, Silvano Engel, Sven Rauber

Gastvortrag am 10. Dezember 2013

17:00 Uhr, Institut für Klinische Pathologie, UniversitätsSpital Zürich, Rämistrasse 100, 8091 Zürich,  Hörsaal B83

  • Dr. Effy Vayena (Institute of Biomedical Ethics, University of Zurich)
    Personal genomics and the consumer; some ethical considerations.

Einführungsveranstaltung am 28. November 2013

(Hörsaal, Kinderspital Zürich, Steinwiesstrasse 75, 8032 Zürich)

8:30 Uhr 
Begrüssung und Einführung
Prof. Dr. Wolfgang Berger

Vorstellung der Institute und Labors:

9:00 bis 9:30 Uhr
Institut für Klinische Pathologie
PD Dr. Hans Peter Schraml

9:30 bis 10:00 Uhr 
Universitäts-Kinderklinik
PD Dr. Ralph Fingerhut

anschliessend: 
Bildung von 2 Gruppen von Studierenden (1 x 6 und 1 x 4), Beginn des Kurses in den einzelnen Labors